Maschinen- und Anlagenbau

Der Maschinen- und Anlagenbau gehört in Deutschland mit über 6.000 Unternehmen und annähernd 1.000.000 Beschäftigten noch vor dem Ernährungsgewerbe, der Elektrotechnik und dem Straßenfahrzeugbau zu den fünf wichtigsten Branchen. Der Branchenumsatz wird maßgeblich durch die Fertigungstiefe bestimmt. Anders als in der Elektrotechnik, wo weitgehend die Großserienfertigung dominiert, ist der Maschinenbau von kleinen Losgrößen geprägt. Maßgeschneiderte Kundenlösungen drücken den Pro-Kopf-Umsatz im Maschinenbau auf rund 160.000 Euro.

Mittelständische Betriebe überwiegen im deutschen Maschinen- und Anlagenbau und beschäftigen durchschnittlich weniger als 250 Mitarbeiter. 30 % der Unternehmen haben sogar weniger als 100 Beschäftigte. Viele der kleinen und mittleren Unternehmen nehmen als Spezialisten eine international führende Position mit einem hohen Exportanteil ein. Ein Welthandelsanteil von über 20 % macht die Branche zum führenden Anbieter von Maschinen weltweit, vor den USA und Japan. In 21 von 31 Fachzweigen ist der deutsche Maschinen- und Anlagenbau Weltmarktführer, der aufgrund seiner ausgeprägten Innovationskompetenz die Wettbewerbsfähigkeit seiner Kunden sichert.