Elektronische und optische Erzeugnisse

Das Branchensegment der elektronischen und optischen Erzeugnisse ist ein Teil der Technologiebranche. Einer Branche, die stark globalisiert aufgestellt ist. Lokale Marktkenntnisse sowie die Zusammenarbeit mit weit entfernten Zulieferern oder weiter verarbeitenden Unternehmen sind elementarer Bestandteil des Geschäfts. Absicherungen gegen Störungen bei Rohstoffzulieferungen und -preisen sowie gegen Wechselkursschwankungen sind wichtige Instrumentarien zur Ertragsstabilisierung in dieser Branche.

Produkte der Technologie werden in den nächsten Jahren in immer mehr in Bereichen, wie der Energietechnik, der Miniaturisierung und der Funkchips (RFID) genutzt werden. Der intelligente Einsatz von Software ermöglicht innovative Anwendungen, die sich ihre eigene Nachfrage schaffen. Im Zusammenspiel mit Stromversorgern, Auto- und Medienindustrie werden sich neue Märkte eröffnen. Die Branche elektronische und optische Erzeugnisse konnte im Geschäftsjahr 2012  um 5,5% zulegen. Damit schnitt dieser Bereich im Technologiemarkt am besten ab.

China stach in den vergangenen Jahres durch seine kostengünstige Produktion von Massenware merklich hervor, so dass vor allem die japanischen und die US-HerstellerMarktanteile verloren geben mussten. In den Folgejahren wird aber auch China seiner gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung Rechnung tragen müssen und aufgrund steigender Löhne ein wenig an Dominanz einbüßen müssen.  Deutschland verfügt über einen relativen Schwerpunkt auf elektrischen Ausrüstungen und Mess-, Steuer-, Regeltechnik (MSR-Technik), China dagegen auf Unterhaltungs-, Informations- und Kommunikationselektronik. Technologie-Unternehmen liefern ihre Güter in praktisch alle Sektoren, davon zu 20% an Unternehmen der eigenen Branche, hier vor allem zur Weiterverarbeitung. Die Zusammenarbeit mit den weiter verarbeitenden Betrieben  spielt eine wichtige Rolle.